Neuer Mehrheitseigentümer für den PORR-Tower

Markus Schafferer: „Erstmals ist es gelungen, einen großen koreanischen Investor für ein Immobilienengagement dieses Ausmaßes in Österreich zu gewinnen.“

Innsbruck/Wien. Kurz vor dem Jahreswechsel 2017/18 verkaufte die Unternehmerfamilie Koch (ehemals Kika-Leiner) den PORR-Tower in Wien. Der koreanische Fonds „JR Qualified Investors Private Placement Real Estate Fund Investment Trust No.1“ erwarb 75,84 Prozent der Anteile. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Immobilienentwickler PEMA von Investor Markus Schafferer bleibt als Miteigentümer des 80 Meter hohen Turmes an Bord. Die PEMA hält künftig 24,16 Prozent am Headquarter-Gebäude des international agierenden Baukonzerns PORR in der Wiener Absberggasse.

„Erstmals ist es gelungen, einen großen koreanischen Investor für ein Immobilienengagement dieses Ausmaßes in Österreich zu gewinnen“, freut sich Schafferer über den Deal. Er sah schon Ende 2014 das Potenzial des 22-stöckigen Gebäudekomplexes und wurde gemeinsam mit der Familie Koch Eigentümer. „Wir konnten seither nicht nur gemeinsam mit der PORR die Immobilie attraktivieren, sondern den Mietvertrag auch bis 2038 verlängern. Aufgrund dieser Rahmenbedingungen konnten die koreanischen Investoren von einem Einstieg überzeugt werden“, sieht Schafferer eine Win-win-Situation.

Der Kontakt zu den Investoren erfolgte über das Wiener Büro des Immobilienberaters Colliers von Georg Muzicant, der auch bei der Abwicklung des Deals involviert war.